Soziale Projekte für Gambia e.V Rechtsanwältin Marika Bjick Ferdinand-Lassalle-Straße 18 04109 Leipzig Deutschland +49 341 213 19 79

Informationsbriefe

Ein, aus Sicht unseres Vereines, sehr erfolgreiches Jahr neigt sich seinem Ende.

Mit diesem Rundbrief möchten wir dir/Ihnen einen aktuellen Überblick über unsere Aktivitäten geben, die sicherlich gekrönt waren von der Eröffnung unserer zweiten Schule in Kusamai.

Neueröffnung der Schule in Kusamai

img_7573_682.jpgIm Mittelpunkt der diesjährigen Herbstreise vom 08. bis 22. November 2014 stand die offizielle Eröffnung der neuen Schule in Kusamai.

Dieser Ort liegt etwa 3 km von unserer ersten Schule in TambaKunda/Seawoll entfernt. Wie schon berichtet, wurde von zwei Privatpersonen der Bau eines Schulgebäudes angefangen. Mitten im Rohbau gingen die Gelder aus. Das Gebäude fiel in einen vierjährigen Dornröschenschlaf.

Auf unserer Hauptversammlung am 26. April 2014 hatten wir beschlossen, diese Schule ebenfalls in unsere Obhut zu nehmen. Das Gebäude wurde daraufhin während der Regenzeit saniert und schmuck gemacht.

Bilder, Texte und ein Video zur Eröffnung über diesen Link.


Ebola

ebola-titel_927.jpgDiese heimtückische Krankheit stopfte das Sommerloch unserer Medien. Etliche stornierten ihre Reise daraufhin auch nach Gambia, obwohl in diesem Land bislang kein einziger Fall auftrat. Das Stichwort "Westafrika", zu dem auch dieses kleinste afrikanische Land gehört, genügte wohl, so viele Touristen von ihren Plänen abzubringen.

Für Gambia eine Katastrophe!

Gambia selbst ist bestens gerüstet und schützt sich. Die Bevölkerung ist aufgeklärt. Telefongesellschaften versenden SMS, Hauswände sind mit Piktogrammen beschriftet, Plakate hängen an vielen öffentlichen Stellen (Krankenhäuser, Polizeistationen, ...)

Wir haben einiges zusammengetragen, um die Hysterie hierzulande etwas zu dämpfen.


Handwerkskunst in Gambia

img_2776_931.jpgBei jeder unserer Reisen verzichten wir auf üppiges Gepäck, um auf den einheimischen Märkten Handwerkskunst in ausreichender Menge einzukaufen.

Diese Artikel verkaufen wir dann auf Infoständen, bei Vorträgen oder Basaren. Mehr als 20 Veranstaltungen pro Jahr, bei denen wir ins Gespräch mit interessierten Menschen kommen, werden ehrenamtlich von unserern Mitgliedern betreut.

Der Überschuss aus den Verkäufen fließt wieder zurück in unsere Projekte in Gambia.

Oft werden wir gefragt, ob denn die Artikel, die wir in Gambia kaufen, dort auch hergestellt wurden. 

Wie sie hergestellt werden, dazu hier ein kleinen Bericht und ein anschauliches Video auf unserer Webseite.

Kalender 2015

2015-00-blatt_1a-umschlag_vorne_au_en-saxo_342.jpgDie Herstellung des Kalenders für 2015 ist von einigen unserer Mitglieder außerhalb ihrer Mitgliedsbeiträge ermöglicht worden.

Der offizielle Verkaufspreis beträgt 10 EUR. Durch die private Übernahme der Herstellungskosten, fließt der volle Verkaufserlös in unsere Projekte.

Vielen Dank allen Unterstützern und Käufern!

Der sehr ansprechende Kalender kann direkt über unsere Webseite bestellt werden.