Soziale Projekte für Gambia e.V Rechtsanwältin Marika Bjick Ferdinand-Lassalle-Straße 18 04109 Leipzig Deutschland +49 341 213 19 79

Informationsbriefe

Das Jahr ist schon recht weit fortgeschritten, doch wollten wir mit diesem Rundbrief warten, bis die kleine Reisegruppe aus Gambia vergangene Woche zurück kam.

In Gambia hat die Regenzeit begonnen. Die Menschen freuen sich sehr, dass die Natur in Kürze den recht kargen Boden zurückerobert. Es ist faszinierend, wie nach wenigen Tagen Regen schon ein grüner Teppich das Erdreich bedeckt.

Nachstehend einige von vielen Punkten, die wir aus dem ersten Halbjahr mit Interessierten teilen wollen.

(Möchten Sie den Rundbrief regelmäßig beziehen?)

trennlinie_1mm_685.png

Jahreshauptversammlung 2017

img_1893-250px_813.jpgAm 06. Mai 2017 fand unsere diesjährige Jahreshauptvesammlung im "Reuschels Weineck" in Leipzig statt.

Wir können auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2016 zurückblicken. Die Mitgliederzahlen sind gewachsen. Ebenso erhielten wir in 2016 mehr Spenden als im Jahr davor. Wir empfinden dies mit Dankbarkeit und als Bestätigung unserer Arbeit in Gambia und auch hier.

So konnten die nächsten Investitionen (Brunnenbau in Kusamai und die Verbesserung der Wassersituation in TambaKunda / Seawoll) von den Anwesenden beschlossen werden. 

Weitere Informationen gibt es auf unserer Webseite.

trennlinie_1mm_942.png

Mittelverwendung 2016

mittelverwendung_2016_477.pngUnser selbstgesteckter Anspruch ist: Von jedem Euro, den unser Verein an Beiträgen, Spenden oder Überschuss aus Verkäufen erhält, sollen mindestens 96 €-Cent in unsere Projekte in Gambia fließen.

2016 waren es 98,48 Cent, weil wir unsere Kosten in Deutschland sehr gering halten konnten. Insbesondere wirkt sich die Umstellung unserer Buchhaltung positiv aus, da nun die Steuerberatungskosten deutlich gesenkt wurden.

Weitere Informationen

trennlinie_1mm_984.png

Brunnenbau in Kusamai

2017-06-02-brunnen_kusamai-11_166_967.jpgDank dreier Sponsoren, die mit einem Firmenjubiläum, einer Rallye und einer Schüleraktion, Geld für einen Brunnen an der zweiten Schule gesammelt haben, war es uns möglich, jetzt damit zu starten.

Es ist auch der richtige Zeitpunkt, da ein Brunnen immer kurz vor der Regenzeit gebohrt werden muss. Das ist die Zeit, in der das Grundwasser den niedrigsten Stand hat. Stößt man jetzt auf Wasser, so ist die Versorgung damit übers ganze Jahr gesichert.

Dank unserer guten Vernetzung fanden wir einen guten Brunnenbauer mit langjähriger Erfahrung. Er wird auch danach den Brunnen in TambaKunda/Seawoll auf Solarbetrieb umstellen.

Interessierte können hier den Ablauf verfolgen.

trennlinie_1mm_664.png

4. Gambia-Forum in Erfurt

networking_714.pngAlle zwei Jahre treffen sich interessierte Vertretern aus in Gambia engagierten Vereinen, um sich im Netzwerk über ihre Arbeit auszutauschen. Gelungene Erfahrungen sollen multipliziert, negative künftig vermieden werden. 2015 richtete unser Verein in Leipzig dieses Treffen aus.

Am 02. und 03. September findet es dieses Jahr in Erfurt statt. Der Verein "Dindingo" ist der Organisator. Eine Aufgabe, die neben aller sonstigen ehrenamtlicher Tätigkeit, unseren Respekt abverlangt.

Eingeladen sind neben Vereinen auch Journalisten, interessierte Bürger und Menschen, die einen besonderen Bezug zu Gambia haben.

Über diese Seite geht es zur Anmeldung: http://forum.projectsingambia.org/forum-2017/

trennlinie_1mm_561.png

Buchtipp: Der Traum vom Leben

der_traum_vom_leben_971.pngTräume zu Alpträumen haben eines gemeinsam: Den Mangel an Realität. Nichts anderes findet statt, wenn sich Menschen aus ihrer Not heraus auf den Weg machen, um in einer scheinbaren Wohlstandsgesellschaft ihren neuen Wirkungskreis zu finden.

Ein erschütternder und verstörender Reisebericht. Spannend, traurig und doch oft auch lustig ist er in jedem Fall wert, gelesen zu werden. 

Klaus Brinkbäumer, Jahrgang 1967, ist, so steht es im Klappentext, "ein großes Buch über Afrika, über die Hoffnngen von Menschen, ein Buch über Europa und die Realität unserer Politik, gelungen.

Er bereiste selbst die Route, auf der sich die meisten Flüchlinge zusammenfinden, um sich auf den Weg in Richtung dem "gelobten Land" Europa zu machen. 

Keiner von denen, die aufbrechen, weiß, ob und wo er sich am Ende dieser Reise wieder findet. Keiner hat eine Vorstellung davon, was ihn letztlich in Europa erwartet. 

Hier bestellen

trennlinie_1mm_552.png