Soziale Projekte für Gambia e.V Rechtsanwältin Marika Bjick Ferdinand-Lassalle-Straße 18 04109 Leipzig Deutschland +49 341 213 19 79

Home

Als wir im Frühjahr 2010 die Schule zum ersten Mal besuchten, hörten wir, dass ein Engländer, der in Gambia arbeitete, zu seinem Abschied ins Rentendasein die finanziellen Mittel gab, um das Schulgebäude der Nursery zu bauen. Mehr, so war seine Aussage, könne er als Privatperson nicht tun. Als das Gebäude fertig war, nahm Yunus, der noch heute sehr engagierte Headmaster, den Schulbetrieb auf. Er erhielt kein Geld und sah es als seine Pflicht an, dies für "seine" Dorfkinder zu tun.

Vor zwei Jahren besuchte dieser Engländer die Schule im Rahmen einer Urlaubsreise zusammen mit seiner Frau. Er hinterließ seinen Namen und den seiner Frau, sowie ihre Adresse.

Wir nahmen Kontakt zu Frances und Malcom Guy auf und zwischenzeitlich fand ein intensiver Austausch statt.

54382611_529.jpg
Frances and Malcom Guy (Jan.2016)

Auf unserem Monatstreffen am 10. März 2016 entschieden die Mitglieder, ihn und seine Frau als Ehrenmitglieder in unseren Verein aufzunehmen. Sie haben durch ihr Tun die Basis geschaffen, ohne die wir wahrscheinlich keine Aktivitäten in TambaKunda / Seawoll und später in Kusamai aufgenommen hätten.

54383127_313.jpg

54385705_782.jpg

1996 die alte Grundschule in Tamba Kunda

Frances und Malcom sponserten das neue Schuldach ...

54386362_566.jpg

54387002_350.jpg

... und ließen Tische, Bänke, Schultafeln vom Tischler bauen. Außerdem statteten sie die Schule mit Unterrichtsmaterialien aus.

Als Frances und Malcom 2000 die alte Schule wieder mit ihrer jüngsten Tochter und deren Mann besuchten, war das Gebäude trotz des neuen Daches in einem sehr schlechten Zustand.

54387674_350.jpg

54388331_135.jpg

In 2004 hatten sie genügend Geld gesammelt und bauten am jetzigen Standort, den wir alle gut kennen, ein neues Schulgebäude.

Noch in 2004 war es fertiggestellt.

54389003_819.jpg

54389674_819.jpg

Frances (ganz rechts) Malcom und Freunde überbrachten der neuen Schule Materialien.

Malcom hat uns auch seine "Gambia Vita" übermittelt:

I was born in January 1944 in the County of Somerset in the south-west of England.


My profession was - a laboratory technician, specialising in parasites of medical importance (malaria, worms, etc., etc.,) in tropical medicine.


Before Frances and I went to live and work in the Gambia in the year 2000 we were both employed at the Liverpool School of Tropical Medicine. (We met in 1963, we were laboratory technicians at the London School of Hygiene and Tropical Medicine).


During my career, I visited many African countries as well as others in the Middle-east.


The first time I visited the Gambia for work reasons (in 1995) was to visit friends and colleagues at the WEC Clinic at Sibanor, I needed to collect 'specimens' from children to check for worm infections and transport the positive samples to Liverpool for use in teaching doctors and other health workers simple methods of diagnosing intestinal infections caused by worms and other parasites.


I collected specimens from children in Tamba Kunda and those who were infected with parasites were treated by my medical colleagues.


It was during that visit to Tamba Kunda that I was first made aware of the nursery school they had built for the village children.


My family discussed the situation and felt we should do what we could to help the next generation with a good start in life. We agreed we should donate money to pay for a corrugated iron roof, weather-proofing of the walls, also desks, slates, chalk, books as well as salaries for the teachers.


Our first donation was £1000, my family and my Rotary Club continued to sponsor that original school until the year 2000. Frances and I went on holiday to the Gambia in 1996 to check on progress with the school and take books etc. for the children.


When I went to work in the Gambia in the year 2000 (see below at 7.), Frances came with me. At first we lived in Kotu, then after 6 months we lived on the Medical Research Council (MRC) Laboratories compound in Fajara.


The reason I went to work in the Gambia in the year 2000 was that I had been appointed as Scientific Administrator at MRC in Fajara, my job was to oversee the work activities of the many laboratory technicians, mostly West Africans, employed on the various research programmes.


In early 2000, the State Education Department 'took over' the nursery school in Tamba Kunda, forcing our children to be taught under a tree.


Again, we wanted to help with the education of the village children, if any of them went on to became a teacher, or doctor, or engineer etc., then we may have done something to help with their early learning.


We visited the school in 2000 and found it in very poor condition.In 2002, the Alkalo gave us a plot of land and we commenced to build the new school. When Frances and I left the Gambia in 2004, the building work was nearly completed. We and the Rotary Club continued to sponsor when we could.


Frances and I have two grown-up daughters, both are married, they and their husbands visited us while we were living in the Gambia. One of our daughters has two children, a granddaughter who 11 and a grandson who is 9, they have not yet visited the Gambia.


With best wishes,
Malcolm.

Ich wurde im Januar 1944 in der Grafschaft geboren Somerset im Südwesten von England.


Mein Beruf war - ein Labortechniker, in Parasiten von medizinischer Bedeutung, spezialisiert (Malaria, Würmer, etc., etc.,) in Tropenmedizin.


Bevor Frances im Jahr 2000 nach Gambia gingen, waren wir beide an der Liverpool School of Tropical Medicine eingesetzt. (Wir lernten uns 1963 kennen, als wir als Labortechniker an der London School of Hygiene und Tropenmedizin tätig waren).


Während meiner Karriere, besuchte ich viele afrikanische Länder sowie andere im Nahen Osten.


Das erste Mal, dass ich nach Gambia aus beruflichen Gründen 1995 kam, war, um Freunde zu besuchen und Kollegen an der WEC-Klinik an Sibanor. Ich sollte "Proben zu Wurminfektionen" von Kindern sammeln und die positiven Proben nach Liverpool bringen. Dort sollten sie dazu dienen, Ärzten und weitere Personen im Gesundheitswesen darin zu unterrichten, mit einfachen Methoden Darminfektionen, verursacht durch Würmer und andere Parasiten, zu erkennen


Ich sammelte Proben von Kinder aus Tamba Kunda und diejenigen, die mit Parasiten infiziert waren, wurden von meinen medizinischen Kollegen behandelt.

Bei diesem Besuches in Tamba Kunda erfuhr ich erstmals von dem Kindergarten, den sie für die Dorfkinder gebaut hatten.


In meiner Familie besprachen wir die Situation und fühlten, wir sollten etwas, zu dem wir in der Lage waren, tun, um der nächste Generation einen guten Start ins Leben zu ermöglichen. Wir kamen überein, Geld für ein Wellblechdach, Wetterschutz für die Wände, Tische, Tafeln, Kreide, Bücher sowie Gehälter für die Lehrer zu spenden.


Unsere erste Spende waren £ 1.000. Meine Familie und mein Rotary Club unterstützten die ursprüngliche Schule weiter bis ins Jahr 2000. Frances und ich machten 1996 Urlaub in Gambia um uns über die Fortschritte an der Schule zu informieren und übergaben Bücher und weiteres für die Kinder.


Als ich 2000 wieder nach Gambia ging, um dort zu arbeiten, kam Frances mit mir. Zunächst lebten wir in Kotu. Dann, nach sechs Monaten, lebten wir auf dem Gelände des Medical Research Council (MRC) Laboratories in Fajara.


Der Grund, warum ich in 2000 wieder in Gambia arbeitete, war, dass ich zum Wissenschaftlichen Administrator bei MRC in Fajara ernannt wurde. Meine Aufgabe war es, die Tätigkeiten der vielen Labortechniker zu überwachen, die meist aus Westafrika in den verschiedenen Forschungsprogrammen eingesetzt waren.


Anfang 2000 "übernahm" das Staatliche Education Department den Kindergarten in Tamba Kunda und zwang, unsere Kinder unter einem Baum zu unterrichten.


Wiederum wollten wir der Bildung der Kinder des Dorfes helfen. Falls einer von ihnen später mal Lehrer, Arzt, Ingenieur oder ähnliches werden wollte, dann wollten sicherstellen, dass frühzeitiges Lernen ermöglicht wird.


Wir besuchten die Schule im Jahr 2000 und fanden sie in einem sehr schlechten Zustand. Im Jahr 2002 gab uns der Alkalo ein Grundstück und wir begannen, die neue Schule zu bauen. Als Frances und ich 2004 die Gambia verließen, waren die Bauarbeiten nahezu abgeschlossen. Wir und der Rotary Club setzten die Unterstützung fort, wann immer wir es konnten.


Frances und ich habe zwei erwachsene Töchter, die beide verheiratet sind. Sie und ihre Männer besuchten uns, als wir in Gambia lebten. Eine unserer Töchter hat zwei Kinder, eine Enkelin, die 11 Jahre alt ist und ein Enkel, der 9 ist. Beide haben Gambia noch nie besucht.


Mit den besten Wünschen
Malcom

52268031_885.jpg

Wenn Sie auf diesen Banner klicken, kommen Sie direkt zu AMAZON. Dort kaufen Sie wie gewohnt zu gleichen Konditionen ein.

Vom Wert Ihrer Einkäufe erhalten wir eine kleine Provision. So unterstützen Sie den Schulbesuch vieler Kinder in Gambia - Herzlichen DANK!

titelblatt_2019_280px_750.png

Unser beliebter Kalender im aufklappbaren A3 Format wurde uns für 2019 von 28 Mitgliedern privat gesponsert. Der Kaufpreis konnte so zu 100% in unsere Schulprojekt fließen.
Sehen Sie sich hier die Bildergalerie an.

aktuelles_906.png

Jahreshauptversammlung 2018

img_4453_299.jpg

Am 21. April 2018 fand unsere letzte Jahreshauptversammlung für Mitglieder unseres Vereins in Leipzig statt.

Endlich Wasser in Kusamai!

335_850.jpg

Nach dem Bau des Brunnens, dem Aufstellen des Wasserturms mit Tank und der Installation der Solartechnik hieß es nun auch in Kusamai:"Wasser marsch!"

Südamerika-Benefiz-Rallye

unknown08_271.jpg

Es ist grandios. Da fahren zwei Oldtimer-Freaks mit einem alten BMW durch Südamerika und unser Verein erhält für jeden gefahrenen Kilometer 1 EUR. Lesen Sie mehr.

---------------------------------------------------

trans_charity-logo-300dpi-15cm_kopie_510.png

Social Projects for The Gambia ist bei trans!charity registriert.

Diese Plattform verfolgt das Ziel, das Auffinden kleiner, in Hilfprojekten engagierter Vereine, die sich transparent darstellen, zu erleichtern.

---------------------------------------------------

1-2016_-_11__4__371.jpg

Unser Lehrerteam in Tamba Kunda/ Seawoll.

---------------------------------------------------

66748731_363.jpg

Unser Lehrerteam in Kusamai.

---------------------------------------------------

img_0734_691.jpg

Reiseberichte von unseren Mitgliedern, die über ihre Erlebnisse in Gambia und an unserer Schule berichten, finden Sie hier.

---

01-mischen_des_betons_989_163.jpg

Der Beton wird aus Zement, Sand und Wasser gemischt. Dann in eine Form gegossen. Das Ganze wird mit Schwerkraft verdichtet (hochheben und fallenlassen). Nun wird die Form auf den Kopf gestellt und nach oben abgezogen.

01-steine_sind_gemacht_4446_466_707.jpg

Während unseres Besuches im März 2011 wurden 4.446 Steine auf diese Weise geformt. Nun werden sie an der Luft getrocknet.