Soziale Projekte für Gambia e.V Rechtsanwältin Marika Bjick Ferdinand-Lassalle-Straße 18 04109 Leipzig Deutschland +49 341 213 19 79

Tamba Kunda/Seawoll

Traditioneller Brunnen

Nachdem unsere Schule eine Schulmauer umschließt können wir einen Schulgarten anlegen. Zum einen wollen wir die Kinder an die "Schätze der Natur" heranführen. Zum anderen wollen wir die Essensversorgung abwechslungs- und vitaminreicher gestalten. Hierzu ist jedoch ein eigener Brunnen unabdingbar.

16.06.2013


So sieht ein stolzer Brunnenbesitzer aus :-)


16.06.2013


Die Leitungen sind unterirdisch verlegt. Durch die Schwerkraft fließt das Wasser aus dem Tank an verschiedene Entnahmestellen auf dem Grundstück.

Hier, an die Stirnseite des alten Gebäudes werden wir in der neuen Saison eine Waschgelegenheit dranbauen, damit sich die Kinder bequem die Hände waschen und die Köchinnen besser abwaschen können.

04.06.2013


Der Tank ist jetzt auch in luftiger Höhe (6m über Grund) angebracht. Jetzt wird einmal am Tag in wenigen Minuten das Brunnenwasser nach oben gepumpt.

Wir haben den Tank bewusst neben und nicht über den Brunnen gesetzt, damit auch noch auf traditionelle Art, Wasser geschöpft werden kann.

27.03.2013


Die schwarze Leitung ist sehr stabil und wird später mit dem Tank, der in sechs Meter Höhe auf einem Stahlgerüst neben dem Brunnen aufgestellt werden soll, noch vor der Regenzeit verbunden werden. Dieser Auftrag ist bereits ausgelöst.

Dann werden wir den Tank in 10 Minuten befüllt haben und über die Schwerkraft kann dann der Garten bewässert werden. Dies bedeutet auch für Yunus und den Gärtner eine enorme Arbeitserleichterung.

Als Zwischenlösung haben wir das schwarze Rohr mit einem 50m langen Gartenschlauch verbunden, mit dem Yunus hier zum ersten Mal seinen liebevoll angelegten Garten bewässert.

27.03.2013


Hier kommt das erste Wasser aus dem Brunnen hoch.

So ein Brunnen konditioniert sich selbst. Je mehr Wasser aus ihm gezogen wird, umso größer werden die Kapilare, die den Nachfluss beschleunigen.

Da seit einigen Monaten Trockenzeit ist, ist die jetzige Wassermenge das absolute Minimum. Und von diesem Minimum aus müssen wir unsere Mengenüberlegungen ableiten.

Es könnte durchaus nötig werden, dass wir die Brunnenbauer bitten müssen noch 2 bis 3m tiefer zu graben.

27.03.2013


Nun wird die Pumpe "zu Wasser gelassen". Wir hatten zuvor die Wasserlinse gemessen. Dazu befeuchteten wir die grüne Schnur mit Wasser, zogen Sie durch den Sand, der daran hängen blieb.

Dann banden wir einen Stein dran, ließen diesen runter in den Brunnen, und nachdem wir Grund spürten, zogen wir alles wieder hoch. Der Sand war über eine Länge von 1,40m abgespült. So wussten wir, dass die Wasserlinse diese Dicke hatte.

Umgerechnet entspricht das einem Wasserreservoir von etwa 1m3.

27.03.2013


Der Generator liefert den Strom. Die Pumpe funktioniert ohne Probleme.

27.03.2013


Zuerst wird das Wasser in eine blaue Tonne gefüllt. Darin wollen wir eine Funktionsprüfung vornehmen.

27.03.2013


Wir haben eine Tauchpumpe gekauft (Saug/Druck) mit der wir das Wasser fördern wollen. Das schwarze Rohr ist die Steigleitung, die bereits mit der Pumpe verbunden ist. Das grüne Seil dient als Sicherung, falls sich die Verbindung lösen sollte.

15.03.2013


Kristallklares Wasser wird im Eimer nach oben gefördert und in zwei Fässer gefüllt. Aus diesen nimmt dann der Gärtner, oder am Abend nach der Schule unser Yunus (Headmaster) , das Wasser in Kannen, um die Gemüsebeete zu wässern.

03.12.2012


Wir sind schon 10m tief. Die Brunnenbauer meinen, die Hälfte der Strecke ist geschafft.

Natürlich dürfen wir hier nicht mit unseren Vorstellungen und Vorschriften rangehen. Diese Bautruppe macht nichts anderes, als Brunnen zu bauen. Das ist schon beeindruckend.

27.11.2012


Unser Headmaster Yunus ist begeistert. Hinter sich sieht man den Schulgarten, den er mit eigenen Händen angelegt hat. Er freut sich auf's Wasser.

(Hinweis: Natürlich bleibt das Bohrloch nicht unbeaufsichtigt. Jeden Abend wird es abgedeckt, damit nichts und niemand reinfällt.)


25.11.2012


Wieder wird vor Ort auf herkömmliche Art gebaut. Unsere Praktikanten Helena und Jan begleiten den Baufortschritt. Sie waren sehr erstaunt, wie schnell alles geht.

27.10.2012


Die Enttäuschung war groß, als wir feststellen mussten, dass die Wasserlinse zu klein ist, um uns mit entsprechend viel Wasser zu versorgen.

Auf der Suche nach einer Lösung kamen wir mit einem Brunnenbauer aus der Region zusammen, der uns dringend empfahl, das Bohrloch zu vergrößern und es traditionell zu bauen.

Der Vorteil liegt auf der Hand, wie man auf diesem Bild sieht:

1. Es kann jederzeit Wasser von Hand hoch geschöpft werden.

2. Wir können später eine Solarpumpe installieren oder mit einem Stromgenerator das Wasser hoch in den Tank pumpen.


12.05.2012


Nach einigen Mühen war es geschafft. Noch vor der Regenzeit war ein Brunnen gebohrt. Nach dieser, meist ist sie Mitte Oktober vorbei, sollte dann eine Solarpumpe Wasser in einen etwa 5 m über der Erde angebrachten Tank pumpen.




28497687_815.jpg

titelblatt_2019_280px_443.png

Unser beliebter Kalender im aufklappbaren A3 Format wurde uns für 2019 von 28 Mitgliedern privat gesponsert. Der Kaufpreis konnte so zu 100% in unsere Schulprojekt fließen.
Sehen Sie sich hier die Bildergalerie an.

  • Constitution Speech

    Am 16.02.2010 bestätigte der erste Lehrer (Headmaster) unserer Schule in einer ergreifenden Rede die Einhaltung der von uns vertretenen Regeln.

    Sehen Sie hören und sehen Sie diesen Augenblick: Constitution Speech.

  • Baumpflanzung

    Als Symbol für Wachstum und Entwicklung, Beständigkeit und feste Verwurzelung zwischen der Schule und unserem Verein pflanzten wir am 16.Februar 2010 ein kleines Mangobäumchen auf dem Schulgelände in Tamba Kunda/Seawoll. Dieses Bäumchen ist mittlerweile zu einem fünf Meter großen Baum herangewachsen und trägt seit einigen Jahren herrliche Früchte.

    Genauso erfolgreich hat sich unser Projekt in Gambia entwickelt. So konnten wir die Vorschule in Tamba Kunda/Seawoll mit der notwendigen Infrastruktur (Schulmauer, Toiletten, Küche, neues Schulgebäude, Essenspavillon, Brunnen, Solaranlage) versehen, so dass für die etwa 100 Kinder die bestmöglichsten Ausgangsbedingungen bestehen.

    Darüber hinaus haben wir eine weitere Vorschule in Kusamai in unsere Trägeschaft übernommen, an der wir den Schul-Rohbau fertigstellen konnten und darüber hinaus auch Schulmauer, Toiletten, Küche, Brunnen mit Solaranlage errichtet haben. Auch dort erhalten etwa 100 Kinder Vorschul-Unterricht.

    Alle Schüler unserer Schulen besuchen diese unentgeltlich und erhalten zudem ein kleines Frühstück und eine warme Mittagsmahlzeit.


  • Erste Ausstattung der Schule

    Dank der großzügigen Spenden und zunehmenden Mitgliederzahl können wir den Lehrbetrieb und die Essensversorgung der Kinder grundsätzlich absichern.